Evangelisches Dekanat Odenwald

Friedensläuten

Glocken mahnen

Odenwaldkreis/Beerfelden. Ältere Menschen erinnern sich, dass früher zu Kriegsbeginn die Glocken läuteten - als Signal an die Bevölkerung ebenso wie als Mahnung. "Friede sei ihr erst Geläute", wünscht demgegenüber Friedrich Schiller am Ende seines "Liedes von der Glocke". Unter ebendiesem Motto steht ein europaweites Glockenläuten zum Internationalen Friedenstag am Freitag, 21. September; Beginn ist um 18 Uhr.
Zum Jahr 2018 gehört die Erinnerung an den Beginn des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren und an das Ende des Ersten Weltkrieges vor einhundert Jahren. Aber auch der Blick in die gegenwärtige unruhige Welt zeigt, welch kostbares Gut der Frieden ist.

Eindrucksvoll sinnfällig wird die Rolle der Glocken zwischen Krieg und Frieden auch am Beispiel der sogenannten Großen Glocke beziehungsweise Christusglocke im 45 Meter hohen, weithin das Stadtbild prägenden Beerfelder Kirchturm. Im Verlauf des Zweiten Weltkrieges wurde die 1217 Kilogramm schwere Glocke eingezogen und nach Hamburg gebracht, weil ihr Metall ausgerechnet zu Munition umgearbeitet werden sollte. Glücklicherweise war der Krieg zu Ende, bevor dies geschehen war. Der Beerfelder Ernst Siefert suchte auf Bitte des damaligen Pfarrers Ludwig May auf dem Hamburger "Glockenfriedhof" und wurde fündig. Am 1. August 1947 wurde die Glocke am Hanauer Hafen abgeholt und einige Tage später in einem feierlichen Zug zurück zur Beerfelder Martinskirche gebracht, wo sie ab dem 10. August wieder läutete. Die Glocke des Sensbacher Friedhofes wurde ebenfalls in Hamburg wiedergefunden, vom Michelstädter Glockenspiel war hingegen keine Spur mehr zu entdecken gewesen.
Die in D gestimmte Große Glocke der Martinskirche läutet von Montag bis Samstag um 6.01 Uhr und um 18.01 Uhr jeweils vier Minuten lang.

Natürlich sind die Beerfelder beim Friedensläuten am kommenden Freitag auch mit dabei. Dann wird nicht nur die Große Glocke mit ihrem Ton gleichsam von ihrer eigenen bewegten Geschichte zeugen, sondern "das volle Geläut aller fünf Glocken", wie Pfarrer Roger Frohmuth ankündigt.
In den nachfolgend genannten Orten innerhalb des Odenwaldkreises werden die Glocken der evangelischen Kirchen (beziehungswiese diejenigen an den benannten Gebäuden) am Freitag, 21. September, ab 18 Uhr läuten, in der Regel 15 Minuten lang. In vielen Kirchen finden zudem vorher oder nachher Friedensandachten statt: Bad König, Beerfelden (auch kath.Kirche), Bullau, Fürstengrund, Gammelsbach, Höchst, Hummetroth, Kirchbrombach, Lützel-Wiebelsbach, Mümling-Grumbach, Rehbach (Johanniterkapelle), Reichelsheim (Michaelskirche), Rimhorn, Sandbach, Schöllenbach, Steinbach, Steinbuch (Feuerwehrhaus), Unter-Sensbach, Vielbrunn, Weiten-Gesäß, Wersau, Würzberg, Zell.

 

Bernhard Bergmann
17.9.2018


Startseite  ·   Evangelisches Dekanat Odenwald   ·   Impressum   ·  Datenschutz