Evangelisches Dekanat Odenwald

Spende für die Notfallseelsorge

Damit Alarm auch ankommt

Odenwaldkreis/Reichelsheim. Wie manche andere Hilfseinrichtungen, etwa die Feuerwehr, benötigt auch die Notfallseelsorge und Krisenintervention im Odenwaldkreis Funkmelder, um für Einsätze alarmiert zu werden. Doch der Analogfunk ist allmählich veraltet und damit unzuverlässig, vermehrt gibt es wie auch beim Mobiltelefon Funklöcher. Der Digitalfunk, an dem seit längerem gearbeitet wird, wird nun bald zum Einsatz kommen - und damit die Notwendigkeit, sich neue Meldeempfänger anzuschaffen. Mit einer großzügigen Spende hat die Freiwillige Feuerwehr Reichelsheim die Notfallseelsorge nun mit zwei solcher Geräte ausgestattet.
Dankbar für die Arbeit der ebenfalls ehrenamtlich tätigen "Ersthelfer für die Seele" äußerte sich bei der Übergabe Björn Schmidt, der Stellvertretende Leiter der Reichelsheimer Feuerwehr. Deren Mitglieder hätten vor einigen Monaten nach einem tragischen Unfall selbst von der Krisenintervention Hilfe erfahren. Auch Bürgermeister Stefan Lopinsky war gekommen, um zusammen mit den Meldern, die aus dem Feuerwehr-Haushalt der Kommune bezahlt werden, seinen Dank für den Einsatz der kreisweit tätigen Ehrenamtlichen zu überbringen. Gemeindebrandinspektor Willi Färber wies darauf hin, dass die für ihre Arbeit überwiegend auf Spenden angewiesenen Notfallseelsorger ausreichend Meldegeräte zusammenbekämen, wenn alle Kommunen des Kreises dem Reichelsheimer Beispiel folgten.

Anlässlich der Spendenübergabe, bei der es auch gleich erste Hinweise zur Bedienung der neuen Geräte gab, hatte das Team der Notfallseelsorge zugleich die Gelegenheit, für die monatliche Einsatznachbesprechung die Gastfreundschaft der Reichelsheimer Feuerwehr in deren Räumlichkeiten zu erleben. Auch dafür dankte Pfarrerin Annette Herrmann-Winter, die Leiterin der Notfallseelsorge, herzlich.

 

Bernhard Bergmann
17.3.2017


Startseite  ·   Evangelisches Dekanat Odenwald   ·   Impressum